Präsentationstechniken: Womit soll ich meinen Vortag gestalten?

Sobald das Thema Vortrag oder Referat auf den Tisch kommt, gehen heutzutage viele schon automatisch von einer Powerpoint Präsentation aus. Vor dem geistigen Auge erscheinen lange Listen von Aufzählungspunkten und es macht sich schon vor dem eigentlichen Vortrag ein Gefühl der Langeweile breit…

Doch zum einen möchte ich Dir hier auf der Webseite auch gerade für Powerpoint Tipps für eine spannende Präsentation an die Hand geben und zum anderen: Es gibt noch mehr Präsentationstechniken als nur Powerpoint!

Mehr als nur Powerpoint

Ja, wirklich! Ich selbst habe auch schon auf alternative Präsentationstechniken zurückgegriffen.

Du erfährst in diesem Beitrag
  • Ich werde Dir im folgenden Beitrag sechs mögliche Präsentationstechniken vorstellen, wie Du einen Vortrag gestalten kannst, also auf welche Weise Du die Informationen Deinem Publikum darbieten kannst.
  • Dabei werde ich jeweils Vor- und Nachteile jeder Methode aus meiner Sicht benennen. Diese Pro und Contra Argumente können sich durchaus für verschiedene Methoden ähneln, sie sind also nicht ausschließend formuliert.
  • Als Abschluss gebe ich Dir noch einen Tipp, wann ich die vorgestellte Methode an Deiner Stelle verwenden würde, und wann eher nicht.

Genaue Tipps zur Umsetzung einer Präsentation findest Du auf den anderen Seiten hier auf meiner Webseite. Viele dieser Tipps eignen sich nämlich für mehr als nur eine der nun vorgestellten Methoden.

Folgende Präsentationstechniken werden vorgestellt:

Präsentationstechnik: Tafelanschrieb

Präsentationstechniken Tafel Anschrieb

Sicher etwas verblüffend für manche ist die Tatsache, dass nicht nur der Lehrer/in bzw. der Dozent/in die Tafel benutzen darf.

Auch für den eigenen Vortrag ist ein Tafelbild eine mögliche Option, obwohl es in Zeiten von Powerpoint nicht immer das Naheliegendste ist. Dabei kannst Du stark auf die Techniken zurückgreifen, die tagtäglich ein Lehrer verwendet bzw. wie sie in Seminaren an einer Hochschule auch die Dozenten verwenden.

Ein Tafelanschrieb kann sowohl Text beinhalten als auch Skizzen, also Schaubilder oder von Hand gezeichnete Diagramme. Darüber hinaus sind die meisten Tafeln magnetisch. Das heißt, Du kannst mithilfe von Magneten bedruckte Zettel an die Tafel pinnen und so zusätzlich zu Deiner Handschrift für einen Medienmix sorgen. Am Ende dieses Beitrags komme ich nochmals auf einen solchen Einsatz unterschiedlicher Medien zu sprechen.

Tafelanschrieb – Pro und Contra

Lass mich Dir nun stichwortartig einige Vor- und Nachteile aufzählen, um dann eine Empfehlung abzugeben, wann ein Tafelanschrieb eine passende Möglichkeit der Vortragsgestaltung ist. Anhand der Vorteile erkennst Du zudem, welche Punkte Du für einen guten Tafelanschrieb beachten solltest.

Vorteile

Nachteile

  • große Tafelfläche, also große Freiheit in der Gestaltung

  • schrittweiser Aufbau des Gesamtbilds möglich

  • verschiedene Farben bei der Gestaltung leicht und spontan einzusetzen, etwa für Hervorhebungen

  • interaktive Gestaltung des Vortrags sehr gut möglich: Beispielsweise durch Sammeln von Ideen aus dem Publikum (Stichpunktsammlung, Brainstorming)

  • für mathematische Formeln quasi Standard, da hier direkte Umsetzung der geschrieben Schrift leicht möglich

  • Skizzen, Schaubilder und Zeichnungen!

  • Einsatz von zusätzlichen Materialen, bspw. mit Magneten angepinnte Papiere

  • Schreiben an der Tafel muss (!) geübt werden, da sonst große Gefahr der Unleserlichkeit. Also vor dem eigentlichen Vortrag üben!

  • Platzeinteilung auch im Voraus testen, sonst hier Gefahr immer kleiner zu werden

  • Beim Schreiben: Rücken zum Publikum, daher nicht zu viel Text schreiben, da sonst zu wenig Zeit, um zum Publikum zu sprechen.

  • Medienmix eher für Schule als für Studium: „Pädagogischer Kinderfasching“ (siehe Kombination am Ende des Beitrags)

Tafelanschrieb: Mein Tipp

Tafelanschrieb - Mein Tipp:

Tafelanschriebe können super interessant werden, da sie sich gut schrittweise aufbauen und interaktiv gestalten lassen. Allerdings erfordert das Schreiben an der Tafel echt etwas Übung!

Daher nehme diese Variante, wenn Du ordentlich an der Tafel schreiben kannst und zuvor Zeit und die Möglichkeit hast, den Tafelanschrieb mindestens einmal komplett zum Üben anzuschreiben! Unterschätze das nicht in der Planung.

Eine Ausnahme bilden hier die naturwissenschaftlichen Fächer und Mathematik. Hier ist aufgrund der Formeln, der bisweilen griechischen Buchstaben und gegebenenfalls den Skizzen ein Tafelanschrieb oft Standard.

Bei ausreichend viel Formeln ist ein solcher Tafeleinsatz auch in der Tat einfacher als die Formeln alle am PC einzugeben (solltest Du (noch) nicht wissen, was Latex ist). Für einen Vortrag in diesen Bereichen empfehle auch ich klar einen Tafelanschrieb! Dies schließt im Übrigen auch die Empfehlung mit ein, den Tafelanschrieb vorher zu üben…

Präsentationstechnik: Flipchart

Der Flipchart, so ist meine Wahrnehmung, wird selten in Schulen verwendet und nur manchmal in Seminaren an der Uni. Viel häufiger scheint der Flipchart im Businessumfeld genutzt zu werden. Zumindest zeigen einige Bilder auf Businesswebseiten den Fall einer Besprechung, bei der am Flipchart ein Diagramm skizziert wird.

Präsentationstechniken Flipchart

Dies lässt sich allerdings durchaus auch für Präsentationen im Rahmen von Schule und Studium nutzen. Der Haupteinsatz wurde gerade schon angesprochen, wozu auch Du ein Flipchart nutzen kannst: Diagramme skizzieren!

Damit sind beispielsweise Kuchendiagramme, Säulendiagramme oder Mind Map-Zusammenhänge gemeint.

Wichtig dabei ist, dass es beim Flipchart Einsatz nicht um die exakte Verteilung geht, nicht um die genaue Aufteilung der Kuchenstücke, nicht um die letzte Nachkommastelle, sondern um die Idee dahinter.

Am Flipchart entstehen Skizzen. Diese sollen den Grobzusammenhang verdeutlichen, ähnlich wie beim Elevator Pitch. Du mit Deinem Vortrag lieferst dazu die wichtigen, exakten Informationen. Somit eignet sich der Flipchart super dazu, Dich zu unterstützen und nicht, wie manchmal bei Powerpoint, Dich zu ersetzen!

Einen Flipchartvortrag kann ich Dir noch besonders ans Herz legen. Sowohl inhaltlich ist er sehr wertvoll (das Thema greife ich selbst bei Zeit noch auf) als auch ein Beispiel für einen sehr passender Einsatz der Methode Flipchart:

Simon Sinek – Start with Why: Link zu YouTube

Flipchart – Pro und Contra

Hier nun noch weitere Vorteile, aber auch Nachteile des Flipchart Einsatzes:

Vorteile

Nachteile

  • Skizzen für dem Überblick, dadurch Veranschaulichung, aber Du bleibst weiterhin im Zentrum

  • schrittweiser Aufbau des Bildes bzw. Diagramms einfach umzusetzen

  • Schaubilder und Diagramme sind schnell skizziert

  • spontanes Hervorheben durch Einkreisen oder Ähnliches

  • Interaktivität des Vortrags leicht umzusetzen (siehe Tafel)

  • eigene Handschrift von jedem im Zimmer gut zu lesen?! (Schriftbild und Schriftgröße?)

  • bei vielen Diagrammen häufiges Umblättern nötig, ggf. ermüdend

  • da meist nur wenig schriftlich fixierte Inhalte auf dem Flipchart: hohe Anforderung an das gesprochene Wort für gute Erklärung (ähnlich bei „guter“ Powerpoint)

  • Im Gegensatz zu Powerpoint: keine Bilder, keine exakten Werte bei Skizzen, keine dynamischen Schaubilder

Flipchart: Mein Tipp

Flipchart - Mein Tipp:

Der Flipchart ist eine Überlegung wert, wenn es vor allem um die Gesamtzusammenhänge geht und nicht um die genaue Darstellung von Verteilungen, Zahlen oder exakten Kurvenverläufen. Für ein kurzes Referat kann dies gut funktionieren, da Du dann Deine Zuhörer nicht mit genauen Fakten „erschlägst“.

Doch für eine umfangreiche Präsentation, als GFS oder in einem Uni Seminar sehe ich keinen direkten Vorteil gegenüber einer guten Powerpoint Präsentation. Denn auch bei Powerpoint kannst Du hervorragend Diagramme optisch ansprechend darstellen.

Präsentationstechnik: Tageslichtprojektor

Manch junger Schüler fragt sich bestimmt, was das für seltsame Klötze sind, die in den Unterrichtsräumen meist in der Nähe des Pults stehen. Und auch bei mir an der Universität stehen noch einige Tageslichtprojektoren bzw. Overhead Projektoren rum. So seltsam antiquiert sie auch aussehen, eigenen sie sich doch durchaus für Vorträge. Gerade Lehrer nutzen bzw. nutzten (?) dieses Gerät noch für ihren Unterricht. Ich selbst habe auch in meiner Schulzeit zwei Referate mithilfe eines Tageslichtprojektors gehalten.

Präsentationstechniken Tageslichtprojektor Overhead Projektor

Im Grunde gibt es zwei Möglichkeiten, diesen Tageslichtprojektor einzusetzen:

Tageslichtprojektor: Folie mit Folienstift beschriften

Die erste Variante ist, auf einer aufgelegten Folie mit einem passenden Folien-Stift zu schreiben. Dieses „Schriftbild“ wird dann in Groß an die Wand bzw. Leinwand projiziert. Die Größe des Abbildes, also des projizierten Textausschnittes, kann ein Vorteil gegenüber eines Tafelanschriebs oder eines Flipcharts sein. Im Optimalfall können nämlich auch die coolen hinteren Bankreihen das Geschriebene lesen.

Den Text kannst Du entweder schon vorbereiten, also schon zuvor auf die Folie schreiben, oder Du entwickelst das Schriftbild während des Referats. Die Variante, mit eigener Handschrift auf eine Overheadfolie zu schreiben, habe ich selbst noch nicht angewandt. Allerdings habe ich an der Uni in Seminaren schon Vorträge auf diese Weise miterlebt. Das Problem dieser Art ist mal wieder die eigene Handschrift…

Die zweite Möglichkeit, einen Tageslichtprojektor zu nutzen, leidet nicht unbedingt an diesem Handschrift-Problem.

Tageslichtprojektor: Folie bedrucken

Denn die zweite Möglichkeit besteht darin, die Folien zu bedrucken. Du kannst hier Text, Bilder oder Diagramme auf eine Folie drucken und diese dann während Deines Vortrags auflegen. Im Grunde also eine Art altes Powerpoint…

Advanced: Teilweise bedrucken und dann Rest per Folienstift beschriften. Das ist eine beliebte Lehrer-Variante (gewesen) und funktioniert prima mit Blanko-Karten in Erdkunde oder Abbildungen von Pflanzen mit Pfeilen zu bestimmten Bestandteilen. An diese Pfeile konnte man dann die richtigen Bezeichnungen schreiben und so das Schaubild Schritt für Schritt aufbauen.

Ich selbst habe auf diese Weise bei zwei Referaten mal wenige Bilder bzw. wenige Diagramme gezeigt. Es war also ein Mittelweg zwischen selbst skizzieren und einer kompletten Powerpoint Präsentation. Eine reine Powerpoint Präsentation war für die wenigen Bilder bzw. wenigen Diagramme schlicht nicht notwendig. Auch ist bei Overheadfolien ob der begrenzten Anzahl oft deutlicher als bei vielen Powerpoint Vorträgen, dass die Folien Dich nur unterstützen. Ähnlich wie bei den Skizzen am Flipchart stehst Du bei Vorträgen mit einem Overheadprojektor deutlicher im Zentrum als möglicherweise bei Präsentationen mit einem Computerprogramm.

Tageslichtprojektor – Pro und Contra

Vorteile

Nachteile

  • Wenige Folien, diese dafür aber unterstützend und nicht zu sehr im Fokus

  • Mittelweg zwischen Powerpoint und Flipchart: Bilder & Diagramme zeigen, aber (hoffentlich!) keine Stichpunkt-Schlacht

  • schrittweiser Aufbau & Skizzen bei handschriftlicher Methoden

  • in vielen (Schul-) Räumen noch immer Standard, daher keine Technik-Probleme (PC Probleme, Kabel, Kompatibilität,…)

  • Folien bedrucken?!

  • Ggf. Problem der eigenen Handschrift, also auch üben oder Folien zuvor schon schreiben

  • ggf. auch hier „Tod durch Aufzählungspunkte“ bei einer Liste als Folieninhalt

  • Tageslichtprojektor wirkt antiquiert

Tageslichtprojektor: Mein Tipp

Overheadprojektor - Mein Tipp:

Eine Präsentation mit dem Tageslichtprojektor geht gut, wenn Du nur wenig Medien zeigen willst bzw. nicht viele Medien brauchst. Denn dann lohnt sich in der Tat eine Powerpoint Präsentation oft nicht, und Du läufst zudem so nicht Gefahr, zu viel Text auf eine Powerpoint Folie zu schreiben. Eine Präsentation mit wenigen Overhead Folien sind hier eine nützliche Selbstbeschränkung.

Abraten würde ich Dir von der Methode mit der eigenen Handschrift auf einer Overhead Folie. Hier sehe ich einfach keinen so großen Vorteil dieser Methode gegenüber einer guten Powerpoint Präsentation oder, falls Du wirklich den Text ausschreiben möchtest, einem schönen Tafelanschrieb.

Präsentationstechnik: Freie Rede

In einem Fall habe ich ein Referat sogar mal ohne jeglichen Medieneinsatz bzw. Materialeinsatz gehalten. Ich stand einfach nur vor der Klasse (bzw. genau genommen saß ich ernsthaft auf dem vordersten Tisch) und habe über das Thema erzählt.

Freie Rede Theater Sizilien

Das geht aus meiner Sicht aber nur in Ausnahmefällen, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind.

Erstens: Das Thema ist echt eng gefasst und damit sehr speziell. Es sollte kaum große Wirkungszusammenhänge geben, da diese sonst ohne jegliche Veranschaulichung kaum zu verstehen sind.

Zweitens: Das Referat selbst ist ob dieser überschaubaren Thematik auch zeitlich eng gefasst. Du solltest nicht länger als 10 Minuten erzählen müssen. Ohne Anker, also ohne Schaubilder, Abbildungen oder zur Not auch niedergeschriebene Stichpunkte, kann Dir sonst über eine längere Zeit kaum jemand gut folgen.

Drittens: Dein Thema sollte sich wirklich im wahrsten Sinne des Wortes erzählen lassen. Damit meine ich, dass Du das Thema als eine geschlossene Geschichte behandeln kannst. So ähnlich, als wenn Du von einem Ereignis erzählst oder einen anschaulichen Erzählungsaufsatz schreibst. Dabei sollte wenige harte Fakten und wenig Vor- oder Nachteile aufgezählt werden, sondern vielmehr eine „runde“ Abfolge von Dingen geschildert werden. Bei der Erzählung helfen Dir insbesondere Konjunktionen, also Wörter wie „also, dann, deshalb, daraufhin,…“

Freie Rede – Pro und Contra

Vorteile

Nachteile

  • Erzählen mit Emotionen, Zusammenhängen und einer Geschichte

  • keine technischen Probleme

  • „pure“ Redekunst

  • kaum Aufwand bei der Mediengestaltung, nur eigenes Redemanuskript

  • Nur einfache Zusammenhänge verständlich zu erklären, wenn Unterstützung durch Bilder fehlt

  • Gefahr, dass die Rede zu „einstudiert“ und somit steif wirkt

  • nur für eng eingegrenzte Themen wirklich zu empfehlen

  • Vernachlässigung des „mehr kanäligen Lernen“ durch Verzicht auf die optische Komponente

Freie Rede: Mein Tipp

Freie Rede - Mein Tipp:

Wenn Du selbstbewusst genug bist, von Dir zu sagen „ich kann gut reden“, dann kann eine solche freie Rede beeindruckend sein.

Denn Du musst hier in den Köpfen Deiner Zuhörer das erzeugen, was Du sonst auch mithilfe des Medieneinsatzes erreichst: Bilder. Vor allem musst Du das Thema erzählen können; Neudeutsch: Storytelling.

So können Dir die Zuhörer auch ohne zusätzliche Medien folgen. Daher wähle diese Form, sofern Du Dich sicher fühlst, bei kurzen und speziellen Themen, die auch noch in eine Geschichte passen. Mein oben erwähntes Thema war im Übrigen der Kugelmensch-Mythos von Platon, vorgetragen im Lateinunterricht.

Präsentationstechnik: Powerpoint Präsentation

Die mittlerweile geradezu allgegenwärtige Form der Präsentation ist die mit einem Computerprogramm. Stellvertretend und als Marktführer nenne ich diese Art im Folgenden Powerpoint Präsentation. Damit sind aber im Grunde alle Präsentationen gemeint, die mit einem ähnlichen Programm erstellt werden, also vor allem Open Office, Libre Office Impress oder Apple Keynote.

Mit einem Programm wie Powerpoint hast Du vor allem die Chance, einen Medienmix mit nur einem Programm zu realisieren. Medienmix nenne ich hier die Verwendung von Text, Bildern, Tönen, Videos, Diagrammen und Schaubildern.

Präsentationstechniken Beamer

Du hast also die Möglichkeit, viele Vorteile aller anderen bereits vorgestellten Varianten mit einem einzigen Tool zu verbinden, sofern Du gewisse Grundlagen beherrschst.

Powerpoint: Bündelung der anderen Varianten

Diese Grundlagen für eine gute Präsentation gerade auch mit Powerpoint möchte ich Dir auf meiner Webseite näher bringen. Daher sind auch viele Beiträge vor dem Hintergrund einer Powerpoint Präsentation geschrieben. Mittlerweile ist nämlich für mich Powerpoint bzw. eine derartiges Programm die erste Wahl.

Jedoch können, wie bereits in der Einleitung zu diesem Beitrag geschrieben, die Tipps auch auf andere Arten angewendet werden, da eine Software wie Powerpoint aus meiner Sicht gewissermaßen eine Bündelung der anderen Varianten darstellt.

Mit Powerpoint kannst Du wie an einer Tafel Texte zeigen bzw. „aufschreiben“. Da Du die Texte am Computer auch nacheinander einblenden kannst, simulierst Du so den Aufbau in einzelnen Schritten an der Tafel. Das Problem der Leserlichkeit der eigenen Handschrift, das bei manch anderer Vortragsart besteht, ist durch die Verwendung eines Computerprogramms gelöst.

Es hindert Dich niemand daran, auch in Powerpoint nur skizzenhafte Diagramme zu zeigen und diese ebenso schrittweise aufbauen zu lassen. Damit nutzt Du die Vorteile eines Flipcharts ebenso in Powerpoint.

Setzt Du in Powerpoint dazu noch Bilder ein, so ist dies auch eine direkte Alternative zu Overhead Folien. Möchtest Du mehrere Bilder zeigen, so ist Powerpoint in meinen Augen hier auch die klar bessere Wahl.

Durch diesen Medieneinsatz ist Powerpoint gerade bei längeren Präsentationen, bei denen es auch um Wirkungszusammenhänge geht, der freien Rede überlegen. Das heißt natürlich nicht, dass bei einer Präsentation mit einem Computerprogramm nicht auch anschaulich erzählt werden kann.

Vorsicht: Tod durch Aufzählungspunkte!

Dennoch lauern bei Powerpoint auch Gefahren, die diese Art des Präsentierens auch in Verruf gebracht haben.

Gewiss amüsant, aber auch traurig ist der Ausdruck „Death by Powerpoint“ oder auch Tod durch Aufzählungspunkte. Ich habe auch eine ironisch gemeinte Hitliste der 10 Tipps für eine grauenhafte Präsentation  vor dem Hintergrund einer Powerpoint Präsentation verfasst. Gerade die bisweilen endlosen Listen von Stichpunkten, die absurden Farbkombinationen zwischen Schriftfarbe und Hintergrundfarbe oder die völlig ausufernde Nutzung von Animationen gelten als klassische Powerpoint fails.

Doch gerade wenn man diese Sünden nicht begeht (und ich habe sie begangen!!), gelingen mit Powerpoint tolle Vorträge, da Powerpoint genau die oben beschriebene Kombination verschiedener Elemente leisten kann.

Eine der wichtigsten Lektionen gerade für den Einsatz von Powerpoint ist hier die Kunst des Weglassens.

Bei all dem ist auch klar zu sagen, dass diese Kombination verschiedener Elemente durchaus ein gewisses technisches Wissen verlangt. Diese Webseite und allgemein das Internet kann Dir aber gerade bei solchen Fragen eine große Hilfe sein! Dass Du etwa auf einer Seite wie dieser gelandet bist, zeigt ja schon grundsätzlich ein Interesse an dieser Thematik…

Powerpoint – Pro und Contra

Vorteile

Nachteile

  • Medienmix !

  • Dadurch auch mehrkanäliges Lernen

  • Diagramme mit exakten Daten

  • Dynamische Veränderungen leicht zu zeigen durch mehrere Abbildungen/Schaubilder/Diagramme

  • Videos & Töne einbinden

  • Fernsteuerung per Presenter möglich

  • Gefahr der klassischen Stichpunkte-Langeweile!

  • Powerpoint als Spielzeug für sinnfreie Animationen

  • wilde Farbkombinationen

  • ggf. technische Herausforderung, z.B. Schrittweiser Aufbau, Einfügen von Videos oder dynamische Diagrammen

  • Gefahr, selbst in den Hintergrund zu treten!

  • Anfällig für technische Probleme (Beamer+Laptop, Kompatibilität,…)

Powerpoint: Mein Tipp

Powerpoint - Mein Tipp:
Richtig eingesetzt ist Powerpoint oder ein vergleichbares Programm wie Open Office bzw. Libre Office Impress aus meiner Sicht nicht zu toppen.

Durch die vielen Gestaltungsmöglichkeiten, den umfangreichen Medieneinsatz und als Kombination der anderen Techniken ist für mich Powerpoint das beste Instrument für eine tolle Präsentation. Dazu kannst Du mit einer Präsentationshilfe wie einem Presenter Dir das Leben noch erleichtern. Immer allerdings vorausgesetzt, Du hast Dich über die Grundlagen einer guten Präsentation informiert und kannst diese auch für Deinen Vortrag umsetzen. Aber genau dabei möchte ich Dir ja helfen.

Kombination der Präsentationstechniken

Eben habe ich gesagt, dass Powerpoint selbst schon die Kombination der anderen Varianten sei. Ja, allerdings kannst Du auch zusätzlich andere Varianten miteinander kombinieren, um jeweils die Vorteile Dir zu Nutze zu machen.

Beispielsweise kannst Du ein eine Frage Deiner Zuhörer eingehen und an der Tafel oder einem Flipchart eine Skizze anzeichnen, die so nicht auf Deinen Vortragsfolien zu sehen ist und die Deine Antwort auf die spezifische Frage unterstützt.

Auch denkbar ist, dass Du die Tafel von vornherein für einen Überblick, eine Gliederung oder einen Zeitstrahl miteinbeziehst und so Deine Powerpoint Präsentation ergänzt.

Umgekehrt kannst Du etwa Deine Tafelpräsentation durch Powerpoint ergänzen, indem Du mit Powerpoint nur für Bilder oder einzelne Grafiken nutzt, die Zusammenhänge aber in einem Tafelbild darstellst.

Ganz ähnlich ist auch die Kombination Tafel und Overheadprojektor denkbar. Diese Variante wählen viele Lehrkräfte für ihre Unterrichtsgestaltung. Somit könntest Du Dir hier etwas davon abschauen und auf ähnliche Weise auch Dein Referat gestalten. Der Tageslichtprojektor übernimmt hier dann die Funktion von Powerpoint, also der Darstellung von Bildern oder Diagrammen.

Kombination von Präsentationstechniken: Mein Tipp

Kombination - Mein Tipp:

Solltest Du noch in der Schule sein, so kannst Du auf jeden Fall über eine solche Kombination nachdenken. Gerade manche Lehrer/innen fahren voll auf einen solchen Mix ab.

Gleichwohl sollte man es auch nicht zu sehr übertreiben. Eine gute Präsentation mit nur einer Methode ist nachvollziehbarer, stringenter und wirkt „runder“ als ein bunter Mix aus Tafel, Skizzen und Bildern. Mein Wirtschaftslehrer in der Schule warnte bei Vorträgen hier immer vor einem „pädagogischen Kinderfasching“!

An der Hochschule gilt dies noch viel mehr, da hier aus meiner Sicht noch stärker als in der Schule der Inhalt im Vordergrund steht und nicht so sehr auch die Methodik. Daher ist hier eine gute Powerpoint Präsentation schon Mix genug.

Quellen/Weiterlesen

Eigener Blog: Unterschied Rede-Vortrag-Referat-Präsentation und 5 Dinge, die ich über Powerpoint gelernt habe und Weglassen-Eine hohe Kunst

Dazu meine Buchbesprechung zu Garr Reynolds Buch Presentation ZEN. Hier gibt’s zusätzlich zu meinem Blog tolle Tipps für die Gestaltung von Powerpoint Präsentationen. Von diesem Buch habe ich viel gelernt ♥

Otto Office Blog zum Thema Präsentieren mit Tageslichtprojektor

Bildquellen

Eigene Bilder

Nic

Nic

Ich bin Student, Generation Y und Espressogenießer. Auf diesem Blog gebe ich Dir viele Tipps, um einen super Vortrag zu halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben